Erfinder scheitern oftmals an der Finanzierung – Tipps und Tricks

Erfolgreiche Erfindungen – da muss wohl jeder unmittelbar an die Glühbirne denken. Doch es gibt in der Tat nicht viele Erfindungen, die einen vergleichbaren Erfolg verzeichnen können. Eine gute Idee reicht auf keinen Fall aus, die Welt bis ins Mark zu erschüttern.

Für kreative Erfinder gibt es zahlreiche Stolperfallen und Probleme, die das Vorhaben schlimmstenfalls zum Scheitern verurteilen. Zumeist hapert es jedoch an den Finanzen, denn wenn es um die Finanzierung einer Erfindung geht, wird es bei vielen eher kritisch. Es braucht Geduld und darüber hinaus sehr viel Geld, damit überhaupt die Chance besteht, aus einer Idee eine Erfindung werden zu lassen.

Glücklicherweise gibt es im Hinblick auf die Finanzierung durchaus Möglichkeiten, die den Weg ein wenig leichter machen.

Weg von den Unternehmen und hin zum Erfinder-Verband

Als freier Erfinder ist es wenig ratsam, sich direkt an die Großunternehmen zu wenden und dort auf einen Geldgeber zu hoffen. So wird es mit der Finanzierung meist nichts. Die Unternehmen sind in der Regel mit eigenen Erfindern recht gut aufgestellt und da wäre es ein echtes Wunder, wenn man diese übertrumpfen könnte. Außerdem haben vor allem Laien meist wenig Ahnung, wie ordentliche Verhandlungen auszusehen haben und worauf geachtet werden muss. Deswegen raten Experten auch dazu, sich an den Erfinder-Verband zu wenden. Dort gibt es zahlreiche Fachleute, die nicht nur Berater vermitteln, sondern natürlich auch genau wissen, welche Finanzierungen denkbar sind und wie Erfinder an diese herankommen. Schließlich muss sich jeder Erfinder früher oder später mit der Finanzierung auseinandersetzen.

Mit Crowdfunding kreativ finanzieren

Die meisten kreative Menschen kennen das Prinzip Corwdfunding schon sehr lange, denn es hat sich bereits bei vielen Erfindungen und Unternehmen bewährt. Diese hier genannte Lösung sieht vor, kreative Projekte auf sehr einzigartige Weise zu unterstützen. Wer eine Idee hat, muss diese bloß entsprechend vorstellen und gut verkaufen, denn dann ist die Finanzierung oftmals schon zu großen Teilen geregelt. Es gibt einige Projekte, die mithilfe dieser Community bereits erste Erfolge verzeichnen durften. Ein Risiko gibt es kaum zu befürchten. Es könnte allenfalls passieren, dass nicht genügend Geld gesammelt werden kann. Das war es dann aber schon. Dieser Beitrag von svenvonloh.de liefert weiterführende Informationen.

Private Kredite als Alternative

Wenn die zuvor erwähnten Finanzierungslösungen trotz allem nicht funktionieren, so bleibt in der Regel nicht mehr viel übrig. Oftmals führt der nächste Weg dann nur noch zu einem Privatkredit. Doch auch hier gestaltet es sich zunehmend schwer, diesen Kredit überhaupt bewilligt zu bekommen. Das Risiko muss darüber hinaus alleine getragen werden. Scheitert das Projekt, bleibt der Erfinder auf den Schulden sitzen.

Bildquelle: pixabay.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *