Wie zuverlässig sind Zinskommentare?

Wer sein Geld gewinnbringend anlegen möchte, der hat es aktuell sehr schwer und die weltweite Finanzkrise sorgt für Unsicherheit auch bei den deutschen Kapitalanlegern.

Niemand kann zum heutigen Tage abschätzen, wie sich die Finanzmärkte zukünftig entwickeln werden. Gibt es beispielsweise einen Crash oder stabilisiert sich die Lage wieder? Diese Frage können auch die Finanzexperten kaum beantworten, jedoch sieht die Situation, schaut man einmal genau hin, auf langfristige Sicht auch für Deutschland nicht sehr rosig aus. Steigt beispielsweise die Inflationsrate auf rund 4 Prozent, so ist die Rezession nicht mehr weit, was dann auch die Kapitalanleger hart treffen wird. Die Preise werden steigen, die Arbeitslosenzahlen werden in die Höhe schnellen und die Europäische Zentralbank wird nicht umhin kommen, immer mehr Geld zu drucken und in Umlauf zu bringen. Dies sorgt wiederum dafür, dass die Kapitalanlagen weniger Wert sind als zuvor und die Anleger entsprechend geringere Renditen als üblich erzielen werden.

Doch wie lässt sich das Vermögen nun am besten anlegen? Zinsprognosen für die jeweiligen Kapitalanlageformen können hier beispielsweise einen ersten Eindruck über die Sicherheit und die Erträge der jeweiligen Geldanlage liefern. Da dies jedoch lediglich eine Wahrscheinlichkeitsrechnung darstellt, ist der Anleger weiterhin selbst dafür verantwortlich, ob er diesen Urteilen traut oder eher nicht. Zusätzlich gibt es mittlerweile auch viele Internetportale, auf denen kompetente Finanzexperten ihrerseits die sogenannten Zinskommentare abgegeben. Diese erscheinen in der Regel wöchentlich und stellen eine weitere Möglichkeit dar, sich vor der Kapitalanlage umfassend über die entsprechende Zinsentwicklung zu informieren. Für die Richtigkeit dieser Prognosen gibt es natürlich ebenfalls keine Garantie, jedoch liefern diese Vorhersagen immer einen zu erwartenden Trend in Sachen Finanzmarkt und zu erwartenden Kapitalertrag. Ein eigenes Urteil muss sich der Anleger jedoch auch hier unbedingt bilden und im Zweifel sollte Abstand von der Kapitalanlage genommen werden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *