Bei Währungsschwankungen Devisen kaufen?

Ist von Devisen die Rede, so ist hiermit eine geldliche Anschaffung gemeint, die aus einem fremden Zahlungsmittel besteht. Im Bereich der Bank wird dieser Begriff so verstanden, dass bei einem ausländischen Kreditinstitut ein Guthaben besteht und aufgebaut wird. Durch die Währungsschwankungen kann in der Regel deutlich mehr angelegt werden, als es einbezahlt wurde. Allerdings sollte stets darauf geachtet werden, dass bei den Devisen nicht nur die Einzahlung, sondern auch die Auszahlungen gesehen werden. Nur wenn zum Auszahlungszeitpunkt ein starker Euro vorhanden ist kann das Guthaben durch die Umrechnung weiter ausgebaut werden. Weiterlesen →

Finanzierungsbedarf senken mit gepachteten Grundstücken

Der Bau eines Hauses ist mit hohen Kosten verbunden. Auch wenn der Zinssatz für ein Darlehen niedrig ist, sind die monatlichen Raten dennoch hoch. Allein der Kauf eines Grundstückes verschlingt eine Menge an Kapital. Je nach

Größe und der Lage kann das für Bauherren ein Kostenfaktor sein, den sie sich nicht erlauben können. Eine alternative Möglichkeit dafür wäre, sich ein Grundstück zu pachten. Besonders im ländlichen Bereich gibt es viele Ländereien, die der Kirche gehören. Die Pachtverträge können unter Umständen über mehrere Jahrzehnte abgeschlossen werden und die Option für einen eventuellen Kauf beinhalten. Weiterlesen →

Was ist eine Rezession?

Die Bezeichnung Rezession ist ein Begriff aus der Volkswirtschaft. Eine Rezession liegt immer dann vor, wenn das sogenannte Bruttoinlandsprodukt (BIP) an zwei aufeinanderfolgenden Jahren erheblich gesunken ist.

Grundsätzlich unterliegt die Wirtschaft eines Landes immer wieder größeren oder kleineren Schwankungen, die einen Wirtschaftsaufschwung, einen Wirtschaftsabschwung oder eine Stagnation zur Folge haben. Fachleute, Wirtschaftsökonomen und Politiker nennen diese Schwankungen Konjunktur, die gewissen Zyklen unterworfen ist. Weiterlesen →

Durch Börsentipps Verluste vermeiden

Wer an der Börse spekulieren möchte, der wird nicht umhin kommen, sich explizit mit der Materie der Aktien, Wertpapiere und der Bundesanleihen auseinanderzusetzen. Nur so ist es überhaupt möglich, Kapital zu vermehren und Gewinne zu erzielen.

An den Börsen in Frankfurt, London, Tokio oder New York werden täglich unzählige Wertpapiere gehandelt, die mal mehr und mal weniger hohe Renditen einbringen und täglich stoßen mehr Aktiengesellschaften auf den weltweiten Markt, die ihrerseits um die Gunst der Käufer buhlen. Aktien oder andere Wertpapiere zu kaufen ist jedoch stets mit einem Risiko behaftet. Unternehmen, die heute noch gefragt sind, können morgen schon durch besondere Umstände abgewertet werden, sodass auch die diesbezüglichen Aktien an Wert verlieren werden. Auch erfahrene Börsenspezialisten liegen mit ihren Prognosen und den Gewinnerwartungen hier nicht immer richtig und viele haben in der Vergangenheit deshalb sogar schon ihr gesamtes Vermögen verloren. Private Kleinanleger müssen aus diesem Grund besondere Vorsicht beim Kauf von Aktien und Wertpapieren walten lassen, denn nicht selten ist das zuvor mühsam ersparte Geld an nur einem einzigen Tag komplett verloren. Fehlentscheidungen ziehen immense Folgen nach sich und wer hier keine weiteren Rücklagen hat, steht so schnell vor dem finanziellen Ruin. Weiterlesen →

Finanzierungsplan

Zu Zeiten, in denen die Zinsen niedrig wie kaum je zuvor sind, stellen sich viele Menschen die Frage, ob es sich nun lohnen könnte, in die eigenen vier Wände zu ziehen. So gut wie alle Menschen träumen davon, ein Haus oder eine Eigentumswohnung im Grünen zu besitzen und manch einer spart sein Leben lang auf dieses Ziel hin. Doch, und da geht kein Weg dran vorbei, ein Hauskauf oder Hausbau ist mit erheblichen Kosten verbunden und daran kann auch das momentane Zinstief wenig ändern. Richtig ist zwar, dass die monatliche Belastung für die Finanzierung des Hauses geringer ausfällt, als bei hohen Zinsen, trotzdem müssen in der Regel viele Tausend Euro Fremdkapital aufgenommen werden. Weiterlesen →

Darlehensbedarf gründlich ermitteln

Wer den Bau des Eigenheims plant, der wird nicht umhin kommen, sich explizit auch mit dem Darlehensbedarf auseinanderzusetzen. Hierfür spielen eine Menge Faktoren eine große Rolle, sodass die Kalkulation nicht immer leicht ist.

Um den Darlehensbedarf korrekt zu ermitteln, ist es wichtig zunächst zu schauen, ob es sich um den Bau eines sogenannten schlüsselfertigen Hauses handelt, oder ob der Bauherr den Innenausbau selbst vornehmen will. Bei Ersterem ist die Berechnung der Kapitalmenge recht einfach, da ein schlüsselfertiges Haus in der Regel fast komplett fertiggestellt übergeben wird und der Preis hierfür bereits zuvor festgelegt wurde. Wird das Haus jedoch in Eigenleistung errichtet, so ist der Darlehensbedarf abhängig von den einzelnen Gewerken, die der Bauherr selbst bearbeitet. Weiterlesen →

Konjunkturpakete der Regierung für die deutsche Volkswirtschaft

Wenn es darum geht die deutsche Volkswirtschaft anzukurbeln, stehen der Bundesregierung eine ganze Reihe von Möglichkeiten offen. Die sogenannten Konjunkturpakete sollen dafür Sorge tragen, dass sich die deutsche Wirtschaft erholt, bzw. nicht in eine Rezession rutscht.

Im Zuge der Bankenkrise des Jahres 2008 wurde erneut darüber diskutiert, wie die Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland stabil gehalten werden könne und wie die Bundesbürger ihrerseits dazu beitragen können. Herausgekommen ist zum Ende des Jahres 2008 der Entwurf des Konjunkturpakets I, mit deren Durchführung die Schwächung der wirtschaftlichen Basis innerhalb Deutschlands umgangen werden sollte. Ziel war explizit die Sicherung von Wachstum und Beschäftigung, damit Deutschland national und auch international weiterhin adäquat handlungsfähig und finanziell stabil bleibt. Weiterlesen →

Landesmittel – Wenn der Staat den Hausbau mitbezahlt

Viele Menschen träumen davon, in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Ein Haus im Grünen ist so ziemlich für jeden die wünschenswerteste Option, wenn es um den persönlichen Wohnraum geht. Doch der Bau oder der Kauf einer Immobilie ist in der Regel mit erheblichen Kosten verbunden, sodass nach einer entsprechenden Kalkulation der Traum vom Haus schnell auch wieder platzen kann. Wer über nur geringe Lohn- oder Gehaltseingänge und/oder nur wenig Eigenkapital besitzt, für den rückt der Hausbau rasch wieder in weite Ferne. Weiterlesen →

Finanzierungsexperten raten zum Abschluss im Zinstief

Erst kürzlich war es in den Medien zu hören und zu lesen: Die Bundesbank hat wieder einmal die Leitzinsen um einige Prozentpunkte nach unten gesenkt. Zweck dieser Senkung ist die aktuelle Finanzlage, die durch diese Maßnahme eine Verbesserung im Hinblick auch auf die Konjunktur erfahren soll.

Grundsätzlich ist es so, dass die Bundesbank unter anderem die Aufgabe hat, den deutschen Finanzmarkt zu regulieren. Die Mittel, die dafür zur Verfügung stehen, sind vor allem im Bereich der Leitzinsen zu finden. Senkungen oder Erhöhungen haben direkten Einfluss auf den Kapitalmarkt und die Wirtschaft, sodass Zinsänderungen meist umgehend positive oder auch negative Konsequenzen für die Marktteilnehmer haben werden. Die aktuelle Finanzlage in der Bundesrepublik ist für Kreditnehmer momentan sehr günstig. Fast alle Finanzexperten raten zum Abschluss von Kreditverträgen gerade in diesem Zinstief, denn Kapital ist billig wie kaum mehr zuvor. Besonders wer den Bau oder den Kauf einer Immobilie plant, kann nun viel Geld sparen und sollte die Finanzierung aller Voraussicht nach nicht mehr auf die sprichwörtlich lange Bank schieben. Weiterlesen →

Erstfinanzierung mit alternativen Angeboten prüfen

Wenn es um Finanzierungen geht, dann sind die meisten Menschen nicht sicher, welche Art der Finanzierung sie wählen sollen. Besonders wenn es um die Kreditaufnahme für den Bau einer Immobilie geht, sollte hier auch nichts überstürzt werden, denn schon geringe Unterschiede im vereinbarten effektiven Jahreszins kann finanziell monatlich erheblich zu buche schlagen.

Geht es um die Erstfinanzierung für das Eigenheim, so bieten sich in der Regel viele Finanzierungsmöglichkeiten. Die klassische Variante ergibt sich aus dem Abschluss eines sogenannten Annuitätendarlehens, welches sowohl variable als auch fixe Zinsen vertraglich festlegen lässt. Eine Kreditaufnahme mit variabler Zinsbelastung ist dann sinnvoll, wenn das Zinsniveau eher hoch ist und hier mit einer baldigen Senkung diesem zu rechnen ist. Feste Zinsvereinbarungen wiederum sind dann wichtig und richtig, wenn das marktübliche Zinsniveau sprichwörtlich im Keller ist und hier zukünftig mit deutlichem Wachstum kalkuliert werden muss. Weiterlesen →