Verlängerung des Darlehensvertrages

Darlehensverträge gibt es in der Regel in unterschiedlichen Laufzeiten. Je nach Grund der Aufnahme des Darlehens, beispielsweise für den Bau des Eigenheims, können Darlehensverträge mit einer Laufzeit von bis zu 30 Jahren abgeschlossen werden. Bei Konsumkrediten hingegen wird die jeweilige Laufzeit der Kredite in der Regel geringer sein, da auch die Darlehenssumme meist wesentlich niedriger ist.

Bei der Finanzierung des Eigenheims wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass die Finanzierung nach spätestens 30 Jahren abgeschlossen ist, d. h., der Kredit bis dahin entsprechend ausreichend bedient wurde. Längere Laufzeiten sind hier eher unüblich, da Zahlungen über das Renteneintrittsalter hinaus in der Regel nicht gewünscht sind. Weiterlesen →

Zinsbarometer zur Anschlussfinanzierung

Eine Finanzierung für das Eigenheim oder die Eigentumswohnung hat in der Regel eine Laufzeit von 25 – 30 Jahren. Hierbei ist es jedoch so, dass es sich um sogenannte Annuitätendarlehen handelt, die in zeitlichen Abständen neu ausgehandelt und erneut abgeschlossen werden müssen. Meist erfolgt die Anschlussfinanzierung in einem Zeitrahmen von 5 – 10 Jahren, d. h., dass es in diesem Fall bis zu sechs separate Finanzierungen für die Immobilie gibt.

Viele Eigenheimbesitzer zittern sprichwörtlich, wenn die Anschlussfinanzierung ansteht. Dies ist besonders auch dann der Fall, wenn das Zinsniveau in Bezug auf die vorangegangene Finanzierung deutlich hochgestuft wurde. Denn dann ist es so, dass diese Anschlussfinanzierung für erheblich mehr Kosten und entsprechend weniger Geld in der Haushaltskasse sorgt. Schon Veränderungen in Höhe von einem Prozent im effektiven Jahreszins lässt die monatliche Belastung deutlich steigen. Weiterlesen →

Zinsexperten zum Trend am Markt

Schaut man sich die Nachrichtenmagazine an oder schläft man die Tageszeitung auf, so lässt sich leicht erkennen, dass die weltweite Finanzkrise auf einen dramatischen Höhepunkt zusteuert. Obwohl der Fokus aktuell auf den europäischen Ländern liegt, ist auch die USA maßgeblich an der Entwicklung der Finanzmärkte beteiligt, denn durch deren Bankencrash im Jahre 2008 ist eine Abwärtsspirale in Gang gesetzt worden, die schnell auch Europa ergriffen hat.

Griechenland ist derzeit das von der Finanzkrise am meisten betroffene Land, doch auch viele andere Länder, wie beispielsweise Portugal, Italien und Frankreich stehen mehr oder weniger vor dem finanziellen Aus. Fast täglich treffen sich die Regierungschefs aller EU-Länder in Brüssel, um dafür zu sorgen, dass sich die Finanzmärkte insgesamt wieder beruhigen und dass die sogenannten Rettungsschirme endlich greifen können. Schuldenbremsen und Einblicke in die Haushalte der einzelnen Länder sollen dafür sorgen, dass sich die Finanzkrise beilegen und die Neuverschuldung vor allem der EU-Länder aufhalten lässt. Weiterlesen →

Wie zuverlässig sind Zinskommentare?

Wer sein Geld gewinnbringend anlegen möchte, der hat es aktuell sehr schwer und die weltweite Finanzkrise sorgt für Unsicherheit auch bei den deutschen Kapitalanlegern.

Niemand kann zum heutigen Tage abschätzen, wie sich die Finanzmärkte zukünftig entwickeln werden. Gibt es beispielsweise einen Crash oder stabilisiert sich die Lage wieder? Diese Frage können auch die Finanzexperten kaum beantworten, jedoch sieht die Situation, schaut man einmal genau hin, auf langfristige Sicht auch für Deutschland nicht sehr rosig aus. Steigt beispielsweise die Inflationsrate auf rund 4 Prozent, so ist die Rezession nicht mehr weit, was dann auch die Kapitalanleger hart treffen wird. Die Preise werden steigen, die Arbeitslosenzahlen werden in die Höhe schnellen und die Europäische Zentralbank wird nicht umhin kommen, immer mehr Geld zu drucken und in Umlauf zu bringen. Dies sorgt wiederum dafür, dass die Kapitalanlagen weniger Wert sind als zuvor und die Anleger entsprechend geringere Renditen als üblich erzielen werden. Weiterlesen →

Zinstief sorgt für negative Ergebnisse bei der Kapitalanlage

Glaubt man den Statistiken, so verfügen die deutschen Haushalte insgesamt über ein riesiges Vermögen in Form von Bargeld, Investmentzertifikaten, Aktien, Bundesanleihen oder auch über reguläres Sparbuchkapital. Auch ausländische Kapitalanleihen erfreuen sich großer Beliebtheit, da hier die Renditen wesentlich höher sind, als bei Geldanlagen auf dem deutschen Sektor.

Obwohl die weltweite Finanzkrise erheblich auf Rezession und Inflation hinsteuert, sind die meisten Bundesbürger zwar verunsichert, sehen die oben aufgeführten Kapitalanlagen jedoch auch weiterhin als bevorzugte Wahl, ihr Vermögen gewinnbringend anzulegen. Dies ist grundsätzlich auch richtig und wichtig, denn zum einen stellt sich die Bundesrepublik im Vergleich zu anderen europäischen Ländern noch als sehr zahlungskräftig dar, zum anderen würde es bei einem sogenannten „Run“ auf die Banken zu einem katastrophalen Finanzcrash innerhalb der Bundesrepublik kommen. Weiterlesen →